WELCOMEConnecting heart 2 heartConnect me... Connection: "my" LinksAlternatives to Violence
 




as soon as we can see the human face underneath the hatred and fear, there is no more adversary - just someone whose needs are hungry

let us open the windows that help us see ...

Nonviolent Communication, a way to speak the truth of feelings and needs that motivate our actions that has been created by Marshall Rosenberg, for me is one of the most powerful attitudes with which we can overcome violence

More: Center for Nonviolent Communication www.cnvc.org



Exercise in pairs Nonviolent Communication in Rwanda

Since 2005, I had been in touch with Dunia who, for a long time, supports the activities of the Center of Nonviolent Communication (www.cnv.org) in Africa. Since I arrived in Rwanda, we met several times for an intensive exchange of experiences and views. Last time, he shared his experiences from the International Intensive Training (IIT) that had been conducted in Nairobi and in which I could not participate because of another course that took place in parallel and that was mandatory for me.

After I had had the opportunity to provide a brief NVC introduction for a group of colleagues briefly after my arrival here, I had the pleasure to facilitate one day on using NVC at the work place with our local colleagues: Lots of intensive conversations, many exercises and working on some of their everyday situations produced lively and reflective learning experiences for all of us.

NVC mediation with elders and mediators around a Refugee Camp

In early June 2017, I had the chance to facilitate, with team of 3, a training for 20 people from a Refugee Camp (Congolese from DRC) and the neighboring village, who are active as mediators (Abahuza) or Community Elders (Abunzi).

As I had participated in the training on NVC mediation by Liv Larsson in Auroville in 2015, I could use some of the NVC tools for mediation processes. This was a very intensive and exciting work - especially since most participants did not speak English or French very well. This meant that my co-facilitator Rachel (who is an AVP trainer, too) translated everything into Kinyarwanda, the languae familiar to all, since most of the Congolese Refugees come from Banyamulenge families who are Kinyarwanda speakers; They are viewed as outsiders in DRC, while they are perceived as Congolese in Rwanda. Often, we would prepare an exercise or group work together in much detail, and then Rachel would facilitate it. The age groups reached from 8 months (2.5 training days with 3 squeaking babies was not my most relaxing experience so far) up to around 70 years.



The venue was a fantastic discovery for me: the Gihindamuyaga Monastry has a mostly self-sufficient training center with a beautiful garden that is excellent for group work, a fantastic calm around it and a delicious local catering.

NVC with Trauma Counsellors

Mid June 2017, I had the opportunity to work on NVC with the staff (12 people) of an organizations, of trauma counsellors for 5 days. After the first 30 minutes, it was clear that - although my colleague working there had reassured me that English was okay as training language - the better option was to conduct the training in simple French. To my own astonishment, this seems to have worked quite well. Thinking of the work that the staff of this organization is doing every day and of the project they are planning with families in conflict in the North of the country, I decided to dedicate a lot of the training time to self-empathy, self-care and -again- NVC mediation tools. In the evaluation the participants wrote that they were very happy about the training and want to continue with NVC in their work: for themselves and their families, in their team, and in the projects.





Auf dieser Seite ist ausserdem Folgendes zu finden:

- Rückblick auf einen Workshop in Köln
- Ein Literaturhinweis und eine Übung

- Einblick zu Trainings- und Übungsmöglichkeiten zur "Gewaltfreien Kommunkation nach Marshall B. Rosenberg

- Bericht vom International Intensive Training Gewaltfreie Kommunikation
Polen, Maerz 7-16, 2005 

- bildliche Eindrücke von einer Fortbildung in N'Djaména (Tschad), die ich im Dezember 2003 mit einem Kollegen zusammen geleitet habe


**************************************
Info-Workshop in Köln fand guten Anklang

„Gewaltfreie Kommunikation” nach dem amerikanischen Psychologen und Mediator Marshall B.  Rosenberg vermittelt ein praktisches Handwerkszeug zum Umgang mit den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen und mit denen anderer. Dieses Kommunikationsmodell und -besonders- die damit verbundene innere Haltung machen es möglich,  Konflikte und Spannungen im Alltag effektiver zu lösen.  Das Modell von M. Rosenberg wird weltweit in Krisengebieten friedensfördernd eingesetzt. Weitere Informationen zu dem Modell de Gewaltfreien Kommunikation finden Sie unter: http://www.cnvc.org oder http://www.gewaltfrei.de

Anne M. Dietrich, Trainerin i.Z.,  stellte am Sonntag, 16. 1. 2005 in einem Info-Workshop "Worte sind Fenster ... oder Mauern"  im Café LIBRESSO mit 35 Teilnehmenden  den Ansatz vor und informierte über aktuelle Kurse und Übungsmöglichkeiten in Köln (siehe weiter unten auf dieser website)

Nachfragen zu Kursen im Rheinland und Westfalen bei:

UMBRUCH Bildungswerk für Friedenspolitik und gewaltfreie Veränderung
- Bereich Konstruktive Konfliktbearbeitung -, Scharnhorststrasse 6, 50733 Köln, Tel. 7609914
e-mail: Konfliktbearbeitung@umbruch-bildungswerk.de       
internet: www.umbruch-bildungswerk.de

***************************************************

Bericht vom International Intensive Training Gewaltfreie Kommunikation
Poland, March 7-16, 2005 

Jeden Tag fanden 1 „Remembering“ –Session (sich in der Gruppe klar machen, was der Sinn unseres Hierseins ist, meditativ-interaktiver Einstieg in den Tag) 4 Workshop-Einheiten und eine Evaluierung (in der Gruppe austauschen, was es an dem Tag zu betrauern und zu feiern gibt) statt. Themen der Workshops waren (die, in denen ich war, sind fett markiert, die zu denen ich etwas anbieten koennte, mit Kreuzchen versehen)


Interkulturelle Aspekte  
Refresher (von der BITTE ausgehen – mal was Anderes!) / Basics NVC x
Sprechen vor einer gr. Gruppe  
Ankommen/ Landen (evtl. Reste von zuhause, Unsicherheiten , was hier passiert  
Empathie bekommen und geben (mehrfach angeboten) x
„Schwierige“ Botschaften  anderer in NVC umwandeln  
Bedürfnisse mitteilen, bei denen wir Angst haben, sie auszusprechen X
Statische in lebendige Sprache umwandeln  
NEIN in NVC ausdrücken und empfangen  
Ärger vollkommen ausdrücken X
Die Dynamik der Empathie X
Unsere Fähigkeit stärken, uns selbst Empathie zu geben  
„Street Giraffe“ mit Dunia Hatelegimana  
NVC in Schulen  
Wie wir lernen, unsere inneren Schakale zu lieben  
Ärger empathisch aufnehmen  
Walk the „NVC Talk“ (Giraffen-„Tanz“)  
Heilung  
Vorurteile/ „... ismen“ umwandeln in NVC X
Meditieren (jaja, nicht Mediieren!) in NVC  
NVC in den Alltag integrieren (dazu gehoert: Journalschreiben) X
Mediation  in NVC  
NVC in der Geschaeftswelt und in Organisationen X
Unseren Bedürfnis-Wortschatz aufbessern  
„Schreien“ in NVC  
Gesellschaftliche Veraenderung und NVC X
NVC und Psychotherapie  
NVC in unserem Sexualleben X
NVC und Geld X
Unsere Kraft staerken durch Dankbarkeit und Feiern  
Komplimente und Lob oder NVC?  
NVC mit Kindern  
Giraffenenergie tanken: Netze aufbauen X
Gespraeche lebendig halten  
Unsere Fortschritte evaluieren    

Literatur:
-         Szasz: The Myth of Mental Illness (der Mythos, dass es psychische Erkrankung gibt)
-         Eckehard Toller „The Pain Body“
-         Martin Buber “I Now” (?Titel unsicher, es geht um „ganz beim anderen sein“)
-         Milton Rokeach „The Open and Closed Mind“ (Untersuchung ueber mitfuehlendes Verhalten bei den VertreterInnen von Religionen/ Nichtreligioesen)
-         Wayne Muller „Legacy of the Heart. Spiritual Advantages of a Painful Childhood” (ein Psychotherapeut, der psy.Krankheit in Frage stellt, weitere Titel von ihm “How Than Shall We Live?” und “Sabbath”
-         William Ury “The Third Side” (Mediation)
-         Ken Wilber "Mut und Gnade" ( und diverse)
-         Michael Lerner (? Sorry, Titel nicht notiert, etwas ueber spirituelle Energie f. Gesellschaftsveraenderung)
-         Joana Macy (ich glaube, das heisst so was wie „Tiefenoekologie“, jedenfalls geht es um Verzweiflungsarbeit als Voraussetzung, die spirituelle Energie fuer wirklichen Wandel zu gewinnen
-         William Domhoff „Who Rules America“ (gesells. Strukturen, Macht u. Soz. Wandel)
-         Peter Koenig „30 Lies About Money“ (30 Luegen ueber „Geld“)
-         Ghislaine Lanctaud (schreibweise unsicher) „The Medical Mafia“
-         Margit Kennedy (Titel nicht notiert, ist ueber Geld u. Wirtschaft)
-         Michael Katz „School Reform in America“ und „Caste, Bureaucracy and the Schools“
                                
 
Highlights: Gedanken, Saetze, Erkenntnisse, die mir wichtig sind:

- Wir koennen in jedem Moment entscheiden: Will ich recht haben? Oder will ich gluecklich sein? Beides gleichzeitig geht nicht! (Rosenberg?)

-         NVC ist eine der gesundheitsförderndsten Süchte ... (Simone, TN aus der Schweiz)

-         Wenn ich Empathie gebe, bin ich mit meiner Aufmerksamkeitnzu etwa 40% bei der anderen Person – das ist schon unglaublich viel im Vergleich zu unseren sonstigen Gewohnheiten! (Marianne, schwed. Trainerin)

-         Bedürfnisse: Ausgehend von den 9 Basis-Beduerfnisse, die Manfred Max-Neef (Barefoot Economics) als allen Menschen gemeinsam definiert, dh. Sicherheit, Empathie, liebe, Gemeinscahft, Kreativitaet, physische Grundbedeurfnisse, Autonomie, Spielen und Erholung, Sinn, ist es wichtig, Beduerfnisse in der SPRACHE/ den Worten zu formulieren, die mein Gegenueber verstehen kann. Bei einem Kind: Wenn Du Dich weigerst, Deine Schuhe zu binden, bist zu dann sauer, weil Du es machen moechtest, wenn Du es willst und nicht wenn ich es von Dir will (statt: Weil Du Autonomie brauchst J)

-         Empathie:  Es geht NICHT um das, was in der Vergangenheit geschehen ist und Gefuehle wie Schmerz/ Aerger/ Angst... ausloeste, sondern um das, was im HIER und JETZT in der Person lebendig ist, die diese starken Gefuehle JETZT empfindet.

-         Empathie bedeutet, die goettliche/ heilige/ Lebens-... Energie freudig zu empfangen, die durch die andere Person (der ich Empathie gebe oder von der ich welche bekomme) hindurch in mir lebendig wird à Empathie zu geben dient MEINEM Beduerfnis ebenso, wie dem der Person, die ich sie gebe!

-         „Empathic Connection Before Correction“: Wenn Du etwas falsch findest, das jemand (mit Ueberzeugung oder sonstig heftiger emotionaler Beteiligung) sagt, gib ihr/ ihm zuerst Einfuehlung und korrigiere sie/ihn erst dann! – sofern Du in Verbindung bleiben willstJ 

-         Die Idee „Heilung“ geht davon aus, dass etwas mit der „zu heilenden“ Person nicht in Ordnung/ falsch ist à das verstaerkt negatives Denken und folglich dunkle Gefuehle und die Boersen der Psycho-Pharma-Konzerne ... die Frage ist viel mehr: Wie kann ich meine inneren „Ich muss es in Ordnung bringen“-Woelfe zur Ruhe bringen? Wie kann ich ausreichend Geduld und Offenheit entwickeln, wirklich einfuehlend zu hoeren?  Denn: MEHR als 50% dessen, was wir erleiden, entsteht durch das, was wir uns ueber das sagen, was uns passiert, und NICHT direkt durch das, was uns passiert und ist insofern ein Schmerz, der in unserem Kopf erzeugt wird. Das, was in unserem Herzen weh tut, macht nur 10% unseres Schmerzes aus, und es ist ein suesser, mit dem Leben verbundener Schmerz. 

-         Eva zu Selbstempathie: Das ist nur als Notfallmassnahme gedacht... wenn wir Empathie im Augenblick nicht von anderen kriegen koennen und erst welche brauchen, bevor wir wieder in Verbindung gehen koennen.

-         MEDIATION: zuerst mit allen Parteien einzeln sprechen, ihnen Einfuehlung geben; in der Sitzung mit der Frage nach Beduerfnissen (nicht Gefuehlen!) beginnen: Das ist es was zur Verhandlung steht!

-         Kraft, das zu aendern, was schwer zu ertragen ist, bekommen wir, wenn wir die Macht wahr nehmen, die wir haben, das Leben schoener zu machen: Die Freude, die wir empfinden, wenn wir Bestaetigung bekommen, dass unser Handeln das Leben (das anderer oder unseres) bereichert. Deshalb: Wer in seinem Leben / seiner Arbeit Raum und Zeit schafft, zu wirklich zu feiern und sich an dem zu freuen, was gut laeuft (zu sagen, was in uns dankbar-froh lebendig ist und welche erfuellten Beduerfnisse dahinter stecken!) , wird mehr power haben, das was schlecht laeuft zu aendern!

-         Memnoon Energy ist  ein libanesisches Wort und heisst „Segen“. Die Story dazu: Marshall traf in einem IIT eine Frau, die im Rollstuhl war und staendig Unterstuetzung benoetigte. Als er einmal mit ihr spazieren ging, fragte er sie, ob es nicht fuer ihren Partner schwer sei, ihr immer zu helfen und ob es ihr nicht schwer falle, ihn immer wieder um Hilfe zu bitten. Sie sagte, nein, ihr Partner tippe sich immer mit der Hand auf das Herz und sage „Memnoon“, wenn sie ihn um etwas bitte, und damit wolle er sagen, dass er es als Segen fuer sich selbst empfinde, das Erbetene fuer sie tun und damit zu ihrem Wohlbefinden beitragen zu koennen. Marshall bezeichnet dies als die schoenste Art „you’re welcome“ (also „bitte“ auf ein „danke“ hin) zu sagen. 

 


***************************************************

Ein zentrales Element beim Üben gewaltfreie Kommunikation ist es, Beobachtungen ohne Bewertung zu formulieren. Dazu ist wichtig, dass wir uns im Klaren darüber sind, dass wir meistens in Sekundenschnelle alle Situationen und Menschen beurteilen, die uns begegnen, und dass dieses unser Urteil sehr abhängig ist von unseren Vorerfahrungen, unseren kulturellen Prädispositionen, unserer derzeitigen Stimmung usw...  Dazu habe ich Interessantes in dem unten genannten Buch gefunden, und eine Passage in diesem Buch hat mich inspiriert, eine Übung zu entwickeln, die ich seither gerne in Trainings einsetze:

Das Buch:
Harlich H. Stavemann: „Im Gefühlsdschungel. Emotionale Krisen verstehen und bewältigen“ Weinheim 2001, S. 49 ff 

Die "Haltestellen-Übung"
Ziel: Unterschiedlichkeit der Gefühls-Konsequenzen durch unterschiedliche  Bewertung erkennen
Zeit: ca. 15 Minuten maximal
Es werden 5 MitspielerInnen benötigt, die getrennt instruiert werden.
Moderation:  Wir werden gleich eine Szene in drei verschiedenen Varianten erleben und bitten Euch, genau zu beobachten was geschieht und hinterher wieder geben zu können, wodurch sich die Varianten unterschieden haben. 
Durchführung:
Die MitspielerInnen werden getrennt instruiert:
M ist ein Mann, der an einer Bushaltestelle steht und einen Hundert-Dollar-Schein in der Hand hat.
Wenn eine Frau vorbei kommt, hält er ihr den Schein hin. Er sagt aber nichts und bleibt während der ganzen Szene ruhig, in allen 3 Varianten..
A ist eine Frau, die weiß, dass in dieser Gegend viele Prostituierte unterwegs sind, und auch Zuhälter sich dort herum treiben.  Wenn ihr jemand auf offener Straße einen Hundert-Dollar-Scheinanbietet, denkt sie: Dieser arrogante Schnösel, für was hält der mich eigentlich? Sie wird total wütend... und gibt im empört eine Ohrfeige.
B ist eine Frau, die weiß, dass in dieser Gegend viele Prostituierte unterwegs sind, und auch Zuhälter sich dort herum treiben.  Wenn ihr jemand auf offener Straße einen Hundert-Dollar-Scheinanbietet, ist ihr das total peinlich: „Oje, denkt sie,  der hält mich tatsächlich für eine Prostiuierte – das ist ja furchtbar, ich schäme mich...“ Sie errötet und geht gesenkten Blickes rasch weg.
C ist eine Frau, die zwar schon gehört hat, dass in dieser Gegend viele Prostituierte unterwegs sind, und auch Zuhälter sich dort herum treiben, es aber nicht so recht glaubte. Sie ist gerade gut drauf, weil sie frisch verliebt ist, und wenn ihr jemand jetzt noch  einen Hundert-Dollar-Schein  anbietet – wie wunderbar! Also nimmt sie es, freut sich und geht damit weg.
D ist eine Frau, die sich in der Gegend nicht so auskennt, die aber oft mit dem Bus unterwegs ist und weiß, dass Busfahrer sehr aggressiv reagieren, ja einen auch schon mal stehen lassen, wenn man kein Kleingeld zum Bezahlen der Fahrkarte parat hat. Wenn ihr an einer Bushaltestelle jemand einen Hundert-Dollar-Schein hin hält, überlegt sie kurz, ob sie helfen kann, und sagt dann „Nee, leider habe ich gerade auch kein Wechselgeld“.
Nach: Harlich H. Stavemann: „Im Gefühlsdschungel. Emotionale Krisen verstehen und bewältigen“ Weinheim 2001, S. 49 ff 
*********************************************************

Eindrücke von einer Fortbildung mit Lehrkräften in N'Djaména, Tschad, im Dezember 2003:

Aktives Zuhören üben - hier wie dort eine Herausforderung

Kommunikation üben auf spielerische Weise:
entspannend und doch reich an Lernerfahrungen











 
Top