WELCOMEConnecting heart 2 heartConnect me... Connection: "my" LinksAlternatives to Violence
 

Alternatives to Violence Program (AVP)

AVP has become an important aspect of my life in Rwanda:

One of the lecturers in the Peace & Conflict (BA) Studies program, Dr. Penine, is offering a lecture on Nonviolent Communication. This is an introduction by power point presentation, enriched with some practical examples and group work. At the end of this course, participants are invited for and AVP Basic Workshop. This serves to support the students in learning to apply their knowledge in practice and to encourage them to use it in their daily life. In the past few months, I had the opportunity to work with Dr. Penine and to add some practical exercises to the lecture.

In January 2017, we held, with support of the president of AVP Rwanda, Eddy, a Basic Workshop, and in March an Advanced Workshop. Another Basic Workshop was held in June with AVP facilitators Marthe from Kigali and Joseph from Biymba. After the second AVP Advanced Workshop this year, in June, with Eddy and Innocent from AVP Rwanda, we are now planning to hold an AVP Facilitators' Training in October.

For the AVP workshops at PIASS, we do not only invite the Peace & Conflict Students, but also administrative staff of PIASS, graduates who are now working, and staff of partner organizations of PIASS and CPS - this turned out to be an interesting mix which makes the workshops more interesting as they are much based on people's daily life experiences.

In May 2017, Dr. Penine and I organized an AVP Facilitators' Refresher training to get to know more Rwandan AVP trainers and to better link our activities at PIASS with the Rwandan AVP Forum. With support of the AVP international Travel Fund, we had invited an experienced AVP facilitator from Kenya, Fred, who had been in Rwanda for AVP twice before, to support us. It was really helpful to get his external view of the Rwandan program and to learn from the experiences that he brought from his in Kenya.




Foto Impressions from a Nonviolent Conflict Transformation Training in Mundri for Participants from Yirol West and Mvolo Counties, October 2012























Good Bye to the Beauties of the Equatorias and 
the Challenges
of Sudan - ending my term  as "Peace and Conflict Advisor" in Juba, South Sudan (my final report from Juba, October 2010)

After a bit more than 5 years, my contract here is ending, and I would like to use this occasion to send you some updates of my life here (which I should have done earlier, please accept my apologies) and the way from here. Those who would like to keep in touch can easily do this per email since my address will remain: anne_dietrich@gmx.de.

  Not a good time to leave...

Currently Sudan is in the international media, this time not only concerning the atrocities in Darfur, but regarding the climax of the implementation roadmap of the Comprehensive Peace Agreement signed between the Government of National Unity in Khartoum and the Sudan People's Liberation Movement of Southern Sudan in 2005: The Referendum on the secession of Southern Sudan or its continued unity with Sudan as a whole. Simultanuously, a refendum on the future status of the oil rich border area of Abyei has been scheduled. What looks so simple on the Comprehensive Peace Agreement paper turns out to be tremendously difficult. Mutual doubts on the political will of the main CPA partners, lack of implementation of CPA preconditions like the border demarcation and regluations for the time after the referendum, protracted delays and allegations of purposeful measures to disorganize the logistic preparation, of building up troops on both sides of the borders, threats against media and minority populations and other disturbing events occur continuously and it seems like a miracle to many that the Referendum Commission is still suggesting that the Referendum can be held by the 9th of January as scheduled...

Meanwhile the local Civil Society tries their level best to advocate for freedom of expression and nonviolent management of differences, and to prepare the Southern Sudanese population fort he Referendum which is difficult because reliable information about voter registration regulations, time lines for registration and voting, responsibilities and many other things is not (yet) available due to the many delays in the set up of the Referendum Commission and Bureau as well as their regional sub-institutions. Similar to the time before the elections, international organizations try to push in funds in the last minute, with very squeezed time and money restraints which make the projects funded almost guaranteed not sustainable... One thing that the local organizations asked the internationals in a recent planning event for ,nonviolent referendum' was "not to evacuate" but to stay and support them. An encouraging development is  that organizations start their work here now, e.g. DFID who have been opening an office in Juba recently. Even better: Nonviolent Peaceforce has more than 10 international and local staff deployed now, most of them in Mundri in Western Equatoria. Their work with focus on unarmed civilian protection and prevention of violence can make a big difference for a nonviolent referendum time, at least in their area. Their first success of mediating between two groups who had become enemies over cattle raiding, with the stolen animals being returned to their owners, is a remarkable achievement, and I wish them all the best to continue along that line!

More on this remarkable and important work can be found in teh website below



http://www.nonviolentpeaceforce.org/successful-start-np-operations-south-sudan


Bericht von 2005

Das Klima ist angenehm, um die 40 Grad wird es allenfalls mittags. Dadurch, dass es manchmal regnet, - tut es dann wie aus Eimern fuer ein paar Stunden -  ist es einfach feuchter und frischer.

 

Es ist hier einfach viel mehr Gruen zu sehen als in Khartoum, dem 3 Millionen-Moloch von einer Hauptstadt... Es gibt hier weniger Autos und erheblich mehr Ziegen auf der Straße bzw. den  durch ihre jeweiligen Loch-Anordnungen charakterisierten Pisten.



Fuer s unser Buero wurde ein schoenes Haus gefunden, einstoeckig, mit einigen Raeumen, die wir nun als Buero s einrichten, leider noch ohne Generator - ein unabdingbar notwendiges Instrument -, Telefonanschluss usw.

 

Oft gibts keinen Strom und manchmal auch kein Leitungswasser, und das Mobilnetz ist sehr schlecht. Ins internet duerfen wir ab und an mal bei UNDP ueber den PC von JubaPost.

Erstmal gilt es also die ganz praktischen Arbeitsvoraussetzungen zu schaffen. Dazu gehoert, bei moeglichst allen Behoerden auf Ex-Regierungs und Rebellenseite, bei einheimischen Organisationen und internationalen Agenturen Vorstellungsbesuche zu machen.  Das war anstrengend, machte aber auch Spass. Die tausenderlei Kontakte unseres Logistic Officers - ich glaube es gibt kaum einen Menschen in Juba, der ihn nicht kennt - waren dafuer unbezahlbar! 

In Anbetracht der Wohnsituation in Juba wohnten wir im Haus der Regionalkoordinatorin immer zu mehreren - vielen Dank fuer die Gastfreundschaft!!! : zuerst eine irische Friedensfachkraft im ZFD Programm da, der in der Redaktion der privaten (!) Wochen-Zeitung "Juba Post" arbeitet und das Guesthouse von "Norwegian Church Aid" aufgrund von deren Eigenbedarf  verlassen musste. Dann zogen  wir beide nebst dem Fachkkoordinator fur den ZFD als voruebergehendem Gast ein. Schliesslich logierte bei uns noch ein Deutscher vom "Afrika-Verein" , einer Organisation, die fuer rund 500 mittlere und groessere Betriebe in Deutschland Business-Kontakte in Afrika auftut und die gerade Morgenluft fuer Geschaefte in Suedsudan wittert...  er kam in Begleitung des ehemaligen deutschen Botschafters in Uganda. Da im einzigen Hotel, indem wirklich Zimmer gemietet werden koennen, fuer die dreikoepfige Delegation des Afrika-Vereins nur ein einziger Raum frei war, nahmen wir ihn fuer zwei Naechte auf.  Gluecklicherweise hat das Haus Platz, aber es gilt sich mit einem Bad, Kueche usw. zu arrangieren, nicht immer einfach, wenn mensch da, wie unser Journalist gelegentlich, auch noch arbeiten will. Unsere Verstaendigung findet in Englisch statt, und ich finde das gut, einmal um besser rein zu kommen, zum anderen aber auch, damit die einheimische KollegInnen gleich gut mit eingebunden sind. 

Die Verpflegung ist nicht ueberwaeltigend, aber ausser Firschmilchprodukten gibt es fast alles, bei ausreichender Geduld zum Suchen und einheimischer Unterstuetzung ("gewusst wo"!). Oft waren wir im "Hotel Equatoria" zum Abendessen: Das kann schon mal ganz lecker sein und ist mit weniger als 2.000 Dinar (umgerechnet etwa 6 Euro) preiswert. Allerdings scheint das Personal mit dem ploetzlichen Ansturm von SPLM-Leuten, Internationals von irgendwelchen UN-Agenturen und anderen -Gaesten  ziemlich ueberfordert...  oft gibt es auch das meiste nicht, was auf der Speisekarte steht: "Ma fi" heisst es dann, und es wird halt gegessen, was da ist.
Eine kostspieligere und weiter entfernte Alternative ist das Camp von AFEX ("Africa Expedition"), einer US-kenyanischen Privatfirma, die Wohnzelte in Superluxusstandard mit Air Condition und Dusche sowie warme Buffett-Verpflegung und Bier vom Feinsten, hauptsaechlich fuer die UN-Leute (UNMIS und UN-Agenturen), anbietet und direkt am Nil liegt, mit wunderschoenem Blick auf den Fluss.

Was ich als "Peace and Conflict Advisor" genau machen werde, wird sich noch herausstellen. Die Aufgabe ist laut Stellenbeschreibung eine Art Servicestelle fuer Beratung und Training im Bereich Conflict Management und Peacebuilding aufzubauen. Mein Fachkoordinator kam fuer eine Woche mit nach Juba, und wir hatten ein erstes Gespraech. Bislang bin ich noch dabei, die ersten Kontakte zu knuepfen und zu klaeren, was bisher in Sachen Konfliktmanagement und -training schon mit wem vor Ort lief, usw. Gluecklicherweise gibt er mir die Zeit die ich benoetige, um geeignete Partner zu finden und heraus zu bekommen, was hier vorhanden ist, was gebraucht und gewuenscht wird usw.

Die ersten Vorerkundungen fuer Kooperations-Projekte sind allerdings schon in der Pipeline. Vielen Organisationen und UN Agenturen geht es in aller erster Linie um die Probleme, die auftauchen, wenn Fluechtinge und Vertriebene jetzt nach dem Friedensabkommen in diese Gegend zurueck kehren... und alles von Nahrung , Gesundheitsversorgung, Wasser, ... usw. brauchen, wie die hier Gebliebenen ebenfalls,  und oft ihr ehemaliges Zuhause zerstoert und/  oder von Fremden besetzt wieder finden.

Am 22 September flog ich, mit 5 Stunden Verspaetung, wieder ueber El Obeid nach Khartoum zurueck, um dort drei Wochen Vorbereitung im Partnerland mit zu machen.

Arabischunterricht haben wir bis auf freitags her jeden Nachmittag... es faellt mir immer noch sehr schwer. Seit vorgestern lerne ich nun die VIERTe Art der Lautschrift, diesmal wieder von der deutschen Aussprache ausgehend, das ich finde ziemlich doof. Allerdings gelingt es mir inzwischen einigermaßen zufriedenstellend einzukaufen und mit anderen arabisch sprechenden Leuten hier notduerftig zu kommunizieren. Schoen ist sie ja nun wirklich, al lugha al arabiya!

Wenn die KollegInnen mich fragen, sage ich "Juba ist es schoen, und ich waere am liebsten gleich da geblieben". Die Temperatur ist angenehmer, und der Kontakt mit den Menschen ist einfach - in diesem laendlichen Staedtchen - direkter und unmittelbarer als hier in der Millionenstadt.... sogar Autofahren mit unseren hochbeinigen Landcruisern kriege ich in Juba hin, von einem Loch zum anderen, aber hier fahren die wie die Bekloppten (also: wo Platz ist... und zwar pronto!), und ich habe einfach Schiss und weigere mich. Lieber gehe ich zu Fuß, natuerlich nur bei Tageslicht von wegen der Security und moeglichst vor oder nach der Mittagshitze von mehr als 40 ° C von wegen der Gesundheit.
Sonst geht s mir hier unerwartet gut, ausser einem heftigen Durchfall fuer ein paar Tage bin ich ok, und das Team hier kuemmert sich super um unser geistiges und physisches Wohl. Das ist wunderbar, ich fuehle mich aufgehoben und freue mich auf die kommenden Aufgaben.

Gleichzeitig freue ich mich, dass ich meine emails hier in Khartoum vom Office oder einem internet-café abrufen kann und schon viele liebe Menschen mir geschrieben haben. Das hilft mir, mit Euch in  Verbindung zu bleiben, und ich freue mich darueber! Wenn ich ab 17 Oktober wieder in Juba bin, ist das vielleicht inzwischen dort auch einfacher.
































 

2 KM in mein Haus, um mir den Entwurf fuer die Zertifikate fuer die Jugendlichen zu bringen, die den Holzschnitzlehrgang absolviert haben, damit ich sie auf dem Computer schreiben kann. Sie hat kein Auto (erklaerte mir auch, dass Frauen ja unter der Sharia Gesetzgebung gar nicht Auto fahren durften.... „auch nicht Fahrrad“, fuegt sie lachend hinzu), keinen Computer, kein internet. Als ich sie eben nachhause fuhr, um die Liste mit den Namen der Kids mitzunehmen, sah ich, dass sie in einem kleinen Haus lebt mit Kindern und Enkellnnen, natuerlich ohne Strom und fliessend Wasser.

Harriet Baka, die Geschaeftsfuehrerin der „Mothers Union“, einer der Episcopal Church of Sudan angeschlossenen Frauenorganisation. Sie koordiniert ehrenamtlich den gerade neu entstehenden Zweig von SONAD (siehe weiter oben) und hat beispielsweise die komplette Logistik des Workshops organisiert. Ohne Auto, weil fuer die Ersatzteile des Wagens der Mothers Union seit Monaten kein Geld da ist, ohne internet und email, ohne Telefon.  Auf dem Bild ist sie mit anderen SONAD Vorstandsleuten zu sehen.

Und Milcah Lalam, die fuer RECONCILE den Trauma-Workshop durchgefuehrt hat. Sie hat im Ausland ihre Ausbildung gemacht und sich aus freien Stuecken entschieden, in die von vielen Maengeln gepraegte Nachkriegssituation des Suedsudan zurueck zu kehren, weil es ihr ein Herzensanliegen ist, zur Traumaheilung als Voraussetzung fuer einen dauerhaften Frieden beizutragen. Die Kompetenz, die Bescheidenheit und den Humor, den ich von ihr in wunderbarer  Kombination erlebt habe, haben mich begeistert!

Was diese drei Frauen leisten, erfuellt mich mit Hochachtung, und ihr Engagement macht mir deutlich, was ich hier eigentlich soll. Noch Fragen???

Soviel fuer heute (12/ 2005) aus dem Suedsudan ins kalte Europa. Wir haben hier tags 35-39 ° Celsius, und nachts kuehlt es manchmal bis auf angenehme 23 ° ab. Ich beneide Euch nicht um Schnee und Eis!!

ENGLISH VERSION WILL FOLLOW !!
















 

 


 

 
Top